Karte von Kamchatka

"Karte des nördlichen Sibirien: Verlauf von Berings Erster Kamtschatka-Expedition"
 1729
GWLB: Mappe 29, XXXIV, B, Nr. 6 a

Die Erforschung des Endes der Welt und die Frage nach dem Ursprung der Menschheit: Gleich zwei Fragen von solch universaler Bedeutung gaben den Anlass zur so genannten Ersten Kamtschatka-Expedition unter der Leitung des in russischen Diensten stehenden dänischen Entdeckers Vitus Bering (1681–1741), die in dieser Karte dokumentiert wird.


Bei einer Zusammenkunft von Leibniz mit dem russischen Zaren Peter dem Großen 1716 in Bad Pyrmont befragte Leibniz den Zaren nach der Existenz einer Landverbindung zwischen Asien und Amerika, um dadurch Aufschluss über den gemeinsamen Ursprung der Menschheit zu erhalten. Peter, der keine Antwort wusste und zugeben musste, über die Grenzen seines eigenen Reiches nicht Bescheid zu wissen, visierte deshalb eine Erkundungsreise an, mit der er Bering kurz vor seinem Tod beauftragte. Neben diesem wissenschaftlichen Anliegen hatte die Expedition auch ein kommerzielles: die Entdeckung eines direkten Seeweges durch das Polarmeer nach Ostasien.

Die Expeditionsgruppe brach 1725 in St. Petersburg auf. Auf der Karte ist die Route ab der damaligen sibirischen Hauptstadt Tobolsk nach zu verfolgen. 1728 stach Bering von der Ostküste der Halbinsel Kamtschatka aus nordwärts in See, musste aber aufgrund widriger Witterungsbedingungen umkehren.

BS