Zeichnung einer Reisekutsche

Manuskriptseite mit Skizzen,
GWLB: LH XXXVIII, Bl. 242r

Leibniz legte in seinem Leben eine Reisestrecke von ca. 20.000 Kilometer zurück. An manchen Orten hielt er sich jahrelang auf, wie z.B. in Paris, Wien oder Italien, oftmals aber waren es nur kurze Aufenthalte in Wolfenbüttel, Berlin, dem Harz oder Bäderreisen gegen sein Gichtleiden. Um den Reisekomfort zu verbessern stellte Leibniz einige Überlegungen zur besseren Federung von Reisekutschen an.

Die häufige Abwesenheit Leibniz´ erzeugt den Unmut des Kurfürsten Georg Ludwig, welcher von Leibniz erwartete, das dieser die Geschichte den Welfenhauses vorantreiben möchte. Er erteilte Leibniz daher 1704 ein Reiseverbot, woran sich Leibniz allerdings nicht immer hielt.