Forschung und Forschungsbibliothek: Leibniz in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek

Mit dem Nachlass des ehemaligen Hofbibliothekars und letzten Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) ist die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek im Besitz eines der umfangreichsten und vielseitigsten Gelehrtennachlässe überhaupt. Dieser ist von einzigartiger Bedeutung für die Geistes-, Wissenschafts- und Kulturgeschichte Europas und der westlichen Welt.

Unter den Gelehrtennachlässen ist der Leibniznachlass mit Abstand die bedeutendste Sammlung der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, die als Forschungsbibliothek in verschiedenen Erschließungsprojekten ihre historischen Bestände aufarbeitet und zugänglich macht. Im Erwerbungsprofil der Bibliothek werden Niedersachsen, Geschichte, Philosophie und Wissenschaftsgeschichte der Frühen Neuzeit besonders berücksichtigt. Wissenschaftliche Tagungen und Aussstellungen, Publikationsreihen, Dokumentenserver und Portale, aber auch der Umbau zu einer Bibliothek mit besonderen Seminarräumen und Arbeitsplätzen für die Forschung machen die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek zum attraktiven Partner für Projekte der Bibliothek im Verbund mit der Forschung. Derzeit werden zahlreiche Projekte durchgeführt, zu denen in Kooperation mit dem Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur der Leibniz Universität Hannover die Erschließung und Erforschung der Königlichen Gartenbibliothek Herrenhausen zählt.

Folgende Adressen mit Leibniz-Bezug sind hervorhebenswert: