Historische Akten der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek

In den Akten einer Institution spiegelt sich deren Geschichte wider. Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächs- ische Landesbibliothek ist in der glücklichen Lage, über einen großen Teil der Akten aus ihrer Gründungszeit zu verfügen. Im Jahr 2001 legte Dr. Reinhard Ober- schelp einen vorläufigen Katalog dieses Bestandes vor.1 

In der Zwischenzeit wurde der Teil der Akten, der unter das Archivgesetz fällt, an das Niedersächsische Landesarchiv – Hauptstaatsarchiv Hannover abgegeben; dieser Teil ist in einem Findbuch verzeichnet.2

Die Akten sind  ein wichtiger Sonderbestand, der für die Erforschung der Frühzeit der Bibliothek unersetzlich ist. Besonders für die Leibnizzeit, die im Zentrum der Forschungen der Bibliothek steht, doch auch darüber hinaus, liefern sie wesentliche Informationen.

Die Akten umfassen mehr als 200 Faszikel. Bei einer angenommenen Bestandsgröße von ca. 150 Blatt pro Faszikel ergibt das etwa 30.000 Blatt. Der Katalog Oberschelps erschließt den Bestand konvolutmäßig und kann so als Wegweiser durch die Akten dienen. Auch das Bestandsverzeichnis des Staatsarchivs für die abgegebenen Akten erschließt diese  konvolutmäßig.

Langfristig ist geplant, die einzelnen Nachweise mit Digitalisaten der zugehörigen Akten zu hinterlegen.

» Zu den Handschriften (die Akten sind ein Teilbestand der Handschriften)

 

1 Reinhard Oberschelp: Die Alt-Akten der Niedersächsischen Landesbibliothek: Übersichtsverzeichnis. Hannover, 2001.

2 Findbuch zum Bestand Hann. 153: Königliche und Provinzialbibliothek Hannover. Hannover, 2005. (Hauptstaatsarchiv Hannover: Aktenbestände.)